AGG-Prüfung

Falsche Formulierungen könnten teuer werden!

Eine Formulierung in Form von einem Wort oder einer Wortkombination, die nicht konforme Aussagen darstellen und damit gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßen, können nicht nur ärgerlich sein, sondern unter Umstanden auch teuer werden.

 

Mit dem AGG, umgangssprachlich Anti-Diskriminierungsgesetz genannt, will der Gesetzgeber folgendes Ziel erreichen:

 

§1 Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.

 

Als Menschen, insbesondere auch Arbeitnehmer und Arbeitgeber, schützt uns dieses Gesetz. Für die Umsetzung sind wir mitverantwortlich als Teil des geregelten miteinander in unserem Land. Damit Sie als Arbeitgeber nicht dagegen verstoßen und Abgemahnt werden, prüfen wir jede Stellenanzeige akribisch auf nichtkomforme Inhalte.

 

Denn ein Fehler ist schnell passiert weil ein Wort, das für einen selbst keine Diskriminierung darstellt aber im Anzeigentext bestimmte Bewerbergruppen Ausschließt, zur Abmahnung führt.

 

Mittlerweile gibt es Rechtsanwälte oder Privatpersonen die gezielt Stellenanzeigen nach diesen Fehlern durchsuchen um dann Abmahnungen zu verschicken. Ein finanzieller Vergleich bei berechtigter Abmahnung kann dann unter Umständen die Zahlung von mehreren Monatsgehältern für das Unternehmen bedeuten.

 

Lassen Sie sich von uns auch hier unterstützen und nutzen Sie unsere AGG-Prüfung, um Ihre Stellenausschreibungen vor dem AGG rechtssicher zu machen.

 

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
Quelle: Antidiskriminierungsstelle

 



Kontakt
Kontakt
0201 17676211
Erreichbarkeit
Montag - Freitag
08.00 ‌-‌ 17.00 Uhr
Termin Vereinbaren
Top Themen